Ricarda-Huch-Schule
Breslauer Straße 15 | 63303 Dreieich
Tel.: 06103 8335630
sekretariat@rhs-dreieich.de

Europäischer Wettbewerb

Kreativ lernend Europa entdecken und mitgestalten – das ist das Ziel des Europäischen Wettbewerbs, der 2015 zum 62. Mal stattfindet. Mit jährlich gut 80.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an bundesweit weit über 1.000 Schulen ist er seit dem Gründungsjahr 1953 nicht nur der älteste, sondern auch einer der renommiertesten Schülerwettbewerbe Deutschlands, zudem ist er eine traditionsreiche transnationale Initiative zur politischen Bildung in Europa.

Die Kultusminister der Länder, die Kultusministerkonferenz, die Bundesregierung und die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützen den Wettbewerb von Beginn an. Seit 1974 gehört der Europäische Wettbewerb zu den in der Bundesrepublik gesamtstaatlich geförderten Schülerwettbewerben.

Von der ersten Klasse bis zum Abitur sind alle Schülerinnen und Schüler eingeladen, zu aktuellen europäischen Themen kreative Beiträge einzureichen. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – Bilder, Fotos, Collagen, Bücher, Texte, Essays, Reden, Videoclips und Trickfilme, Interviews, Comics, Musikstücke, Medienkampagnen und Onlinebeiträge können zu jährlich wechselnden europäischen Themen verfasst werden: http://www.ewhe.de/wettbewerb-2016

Kontaktadresse und somit auch Einsendeziel für Wettbewerbsarbeiten ist die Ricarda-Huch-Schule. Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich gerne an Fabian Klaes, Landesbeauftragten für den Europäischen Wettbewerb in Hessen wettbewerb@ewhe.de

Alle wichtigen Informationen zu den Themen, Preisen und Preisverleihungen finden Sie auf der Seite des Europäischen Wettbewerbs in Hessen auf:

Homepage des Europäischen Wettbewerbs

(Verfasser: Fabian Klaes, 02.06.2015)

Pressemitteilung: Landesjury des 63. Europäischen Wettbewerbs

Landesjury des 63. Europäischen Wettbewerbs

„Gemeinsam sind wir stark, alleine gehen wir unter“ (18. Februar 2016)

„Gemeinsam sind wir stark, alleine gehen wir unter“ postuliert ein Schüler der Max-Planck-Schule in Groß-Umstadt in seiner Rede, die eine von 5.808 in Hessen bearbeiteten SchülerInnen-Arbeiten zum 63. Europäischen Wettbewerb ist.

LehrerInnen aus ganz Hessen, besonders aber aus den Kreisen Fulda, Limburg, Kassel, Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden, Marburg und dem Hochtaunuskreis reichten die besten Arbeiten ihrer Schüler an die Landesjury weiter, die vom 15. bis 19. Februar 2016 an der Ricarda Huch Schule in Dreieich-Sprendlingen tagt.

Auch dieses Jahr konnten Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 13. Klasse den „Europäischen Gedanken“ in 13 altersgerechten Modulen in den Unterricht integrieren.

Die Themenstellungen reichten von z.B. „Ab heute bin ich mutig.“ und dem Beginn von

Malala Yousafzais Zitat „Ich erhebe meine Stimme …“ über „Cybermobbing – nur ein harmloser Streich?“ bis hin zu „Gewalt im Alltag“ und, angesichts der Flüchtlingskrise, zu Themen wie: „Wir sind Europa!“ Zusätzlich bot die Sonderaufgabe: „Ein bißchen Frieden…“ die Möglichkeit zur kreativen, musikalischen Auseinandersetzung. Die Themen konnten von den Schülerinnen und Schülern auf bildnerische, schriftliche oder multimediale Art dargestellt und auch über die Plattform eTwinning.de in Kooperation mit anderen europäischen Schulen bearbeitet werden.

Nach  Abschluss der Landesjury wird eine Auswahl der besten hessischen Arbeiten in die nächste Runde zur Bundesjurywoche im März nach Rheinland-Pfalz weitergereicht.

Neben attraktiven Sach- und Geldpreisen gibt es auch in diesem Jahr mehrtägige Fahrten nach Berlin oder Brüssel auf Einladung der Bundeskanzlerin oder des Bundestagspräsidenten sowie Seminare in Straßburg zu gewinnen.

Besonders vielversprechend sind in diesem Jahr Arbeiten der Mathildenschule in Offenbach, der Adolf-Reichwein-Schule in Limburg, der Humboldtschule in Bad Homburg, der St. Angela Schule in Königstein, der Justus Liebig Schule in Darmstadt, der Freiherr-vom-Stein Schule in Gladenbach, der Wilhelm-Leuschner-Schule in Mainz-Kostheim, der Georg-Büchner-Schule in Rodgau sowie der Max-Planck-Schule in Groß-Umstadt.

In vielen Arbeiten ist in diesem Jahr eine besonders kritische Auseinandersetzung mit nationalen und europäischen Herausforderungen, wie z.B. der Flüchtlingskrise sowie deren Ursachen und Folgen  zu erkennen. „Ich erhebe meine Stimme… Nicht um zu schreien, sondern um für die zu sprechen, die keine Stimme haben.“ (Lotte Hahn,  16 Jahre)

Die Siegerehrung der hessischen Bundespreisträger findet am Donnerstag, den 19. Mai 2016 in den Räumen des EUMETSAT in Darmstadt statt.

Weitere Informationen zum Europäischen Wettbewerb und aktuelle Bilder können auch auf der Webseite des Europäischen Wettbewerbs www.ewhe.de abgerufen werden.

(Verfasser: Fabian Klaes, Landesbeauftragter für den Europäischen Wettbewerb in Hessen, 22.02.2016)

Top