Ricarda-Huch-Schule
Breslauer Straße 15 | 63303 Dreieich
Tel.: 06103 8335630
sekretariat@rhs-dreieich.de

Naturwissenschaftliches Forschen (NaWi)

Jugend forscht - Standgestaltung
Explore Science - Vorführung der Sortiermaschine
Jugend forscht - Preisverleihung 2015

Die Arbeitsgemeinschaft „Naturwissenschaftliches Forschen“ wendet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-7, die ein umfassendes, nachhaltiges Interesse an Naturwissenschaften haben und gerne experimentieren. Geleitet wird die AG seit nunmehr ca. 10 Jahren von Judith Jeuck.

Das gemeinsame Forschen ist darauf ausgerichtet, vielfältige Experimentalmethoden kennen zu lernen und einzuüben, um eigenen naturwissenschaftlichen Fragen nachgehen zu können. In jeder Doppelstunde wird eine Forscherfrage formuliert, die durch Experimente geklärt werden soll.

Dazu zählen z.B.:

  • Wie funktioniert ein Siphon?
  • Wie kann man Schnecken vom Salat vertreiben?
  • Wie kann man einen Feuerlöscher bauen?

Ausgangspunkt der Fragen ist in der Regel ein beobachtetes Phänomen oder ein Rätsel, doch immer häufiger versuchen die Kinder auch ausgeschriebene Wettbewerbsaufgaben zu lösen.

Gearbeitet und geforscht wird immer in Teams. Die Kinder planen die Versuche eigenständig, stellen ihre Ideen den anderen Gruppen vor, diskutieren über methodische Verbesserungsansätze, führen die Versuche in Kleingruppen durch und werten sie aus.

Impulse für die AG-Arbeit holen wir uns in der AG auch von außen: Exkursionen in Museen, Besuche von kindgerechten Vorträgen und Begegnungen mit Wissenschaftlern eröffnen neue Horizonte.

Kurzum, man kann sich in der AG geistig austoben und hat dabei auch noch viel Spaß! Außerdem lernt man viel „Nützliches“ für’s Leben.

Besonders mutige, wissbegierige und eifrige AG-Teilnehmer melden sich inzwischen im zweiten AG-Jahr mit eigenen Forschungsprojekten beim renommierten Wettbewerb „Jugend forscht“ in der Rubrik „Schüler experimentieren“ an oder nehmen am „Explore science“-Wettbewerb der Klaus Tschira-Stiftung in Mannheim teil. Der Einsatz der Kinder lohnt sich immer, selbst wenn sie nicht zu den Preisträgern gehören. Sie erleben Wissenschaft hautnah, was neue Energien weckt.

Die gezielte Heranführung an das eigenständige Arbeiten hat aber auch schon zu beachtlichen Erfolgen geführt: Im Jahr 2014 stellte die RHS z.B. die Regionalsieger im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ im Fachgebiet Biologie. Gewiss werden weitere Preisträger folgen, denn vielfältige Forschungsideen liegen schon auf dem Tisch und die Jungforscher werden demnächst nicht mehr nur durch Lehrer, sondern auch durch Oberstufenschüler bei ihren Vorhaben unterstützt werden! Ein Mentorenprogramm wird ab dem Schuljahr 2015/16 starten.

(Verfasserin: Judith Jeuck, 03.05.2015)

Top