Ricarda-Huch-Schule
Breslauer Straße 15 | 63303 Dreieich
Tel.: 06103 8335630
sekretariat@rhs-dreieich.de

Musik

Der Musikunterricht an der Ricarda-Huch-Schule orientiert sich am gymnasialen Kerncurriculum des Landes Hessen. Die darin genannten Kompetenzbereiche umfassen das Hören, Machen und Transformieren von Musik, das Erschließen unserer Musikkultur sowie überfachliche Kompetenzen, die den Entwicklungsprozess der Lernenden begleiten sollen.

Bis zum Ende der Sekundarstufe I sollen die Schüler/innen lernen

  • die traditionelle Notenschrift zu lesen und zu schreiben
  • Grundlagen der Musiklehre wie Intervalle, Tonleitern und Akkorde zu begreifen und anzuwenden
  • Höraufgaben zu lösen
  • Einzelstimmen und Partituren mitzulesen
  • musikalische Gestaltungsmittel und Formen zu erkennen und fachsprachlich zu benennen
  • Noten- und Musikbeispiele historisch zuzuordnen
  • nach Gehör und nach Noten zu singen und auf in der Schule vorhandenen Instrumenten zu musizieren
  • Musik in Bilder oder Bewegungen umzusetzen
  • die durch Musik ausgelösten Eindrücke zu benennen und eigene Hörgewohnheiten zu reflektieren

Der Musikunterricht der Sekundarstufe II baut auf dem der Unter- und Mittelstufe auf. Arbeitsbereiche und Themenfelder sind

  • Elementarlehre
  • Formenlehre
  • Musikgeschichte
  • Musik im Umfeld anderer Künste
  • Musik im persönlichen Kontext

Zur Vertiefung der praktischen Fähigkeiten werden mehrere Arbeitsgemeinschaften angeboten, die sich öffentlich präsentieren und das Schulleben mitgestalten. Anliegen der Fachlehrer/innen ist es, die Schüler/innen durch die Verbindung von Theorie und Praxis (siehe Projekte unten) für die Musik in ihren vielfältigen Erscheinungsformen zu begeistern.

(Verfasser: Fachschaft Musik, 15.05.2017)

Projekte

"Sommernachtstraum" leitete die Sommerferien ein

Die Flötenklasse
Das Ballett bei der Aufführung im Mai
Der Schlussappplaus

Am Do., d. 29.6. 2017 führten hundert Mitwirkende Henry Purcells Oper „The Fairy Queen“ („Die Feen-Königin“) in der Ricarda-Huch-Schule auf. Die Jugendlichen hatten hierbei die Gelegenheit, gemeinsam mit Profis zu proben und am Ende auf der Bühne zu stehen. Beteiligt waren neben dem Offenbacher Oratorienchor der Unterstufenchor unserer Schule, gemeinsam mit Profi-Musikern etliche Oberstufenschüler/innen im Orchester und zahlreiche Gesangssolisten (Schüler/innen und Ehemalige unserer Schule). Weitere Highlights setzten die Tänzerinnen des Ballettstudie Kieffer sowie ein Flöten-Ensemble der Klasse 5d. Ermöglicht wurde die Opernaufführung durch engagierten Einsatz und die Kreativität vieler Beteiligter- wie zum Beispiel des Grundkurses Musik 12, der beeindruckende Hintergrund-Projektionen entwickelte oder gern auch mal die barocke Musik in Cross-Over-Fassungen zum Swingen brachte.

Die gesprochenen Szenen des „Sommernachttraums“ wurden durch wundervolle musikalische Teile gerahmt, die eine Art sommernächtliche Revue entstehen ließen.

Auf dem Abschlussfoto sieht man allen Beteiligten (insbesondere aber den beiden Leitern, Oliver Lange - Regie- und Regine Marie Wilke -musikalische Leitung) die Erleichterung über die gelungene Aufführung und die Freude über das gelungene Groß-Projekt an.

(Verfasserin: Regine Marie Wilke, 07.09.2017)

Das Klassenrondo-Projekt

Musik mit Bechern und dann auch noch ein Rondo? Ja das geht, wie die Klasse 6e beweist ...siehe Video: vimeo.com/217216526

In der 6. Klasse steht die Unterrichtseinheit Barock an und unter anderem lernen die Schüler die Gestaltungsform RONDO kennen. Berühmtes Beispiel ist die Hymne des Eurovision-Songcontests, die von dem Barockkomponisten Charpentier stammt.

Nachdem die Schüler anhand einiger barocker Beispiele die einfache Form A, b, A, c, A, d, ... und die Begriffe Refrain und Couplet kennengelernt haben, bekommen sie eine Percussionaufgabe dazu: Verwandelt den berühmten Cupsong-Rhythmus, den man mit Bechern spielt, in ein Rondo!

Daraufhin bilden sich kleine Gruppen, die den Refrain üben und ein eigenes Couplet erfinden. Am Ende wird alles zu einem großen Rondo zusammengesetzt. Dieses sogenannte Klassenmusizieren in vielfältigesten Formen gehört zu den aktuellen Methoden im Musikunterricht.

(Verfasserin: Frau Simon, 15.05.2017)

Filmmusik

Musik im Film-Ein Kino-Projekt der Klasse 7d anlässlich der Schulkinowochen

Filmmusik Workshop
Filmmusik-Workshop: Kinobesuch der 7d

Im Rahmen ihres Musikunterrichts besuchte die Klasse 7d den Film „Hugo Cabret“ im Kino Rex in Dreieich-Sprendlingen.

Natürlich ging es dabei aber nicht nur darum, sich einen netten Vormittag zu machen (obwohl dies, wie man erkennen kann, der Fall war!).

Die Klasse ging gut vorbereitet ins Kino, denn voraus ging eine Unterrichtseinheit zum Thema „Filmmusik“ in Musik bei Frau Wilke und als „Highlight“ ein ganztägiger Workshop zu dem Thema.

Ein Teamer des „Filmobils 2017“, Herr Dr. Christoph Siehl, war eigens zu diesem Zweck „gebucht“ worden und führte gemeinsam mit der Musiklehrerin dieses besondere Angebot durch. Die hoch motivierten 7.-Klässler konnten hierdurch besonders interessante Film-Ausschnitte aus den Anfängen des Films anschauen, Grundbegriffe der Film-Analyse vertiefen und den Film „Hugo Cabret“ intensiv kennenlernen.

Einig waren sich die Schüler und Schülerinnen darüber, dass sie bei der sich anschließenden Film-Vorführung viel mehr entdecken konnten und mitbekommen haben, als dies normalerweise der Fall ist.

Der gemeinsame Kino-Besuch war damit ein wohl verdienter, kurzweiliger Abschluss eines besonderen Projekts.

(Verfasserin: Regine Marie Wilke)

Junge Konzerte Alte Oper

Besuch eines „Jungen Konzerts“ in der Alten Oper des GK Musik Q2 im März 2017

Mitglieder des derzeitigen Grundkurs Musik Q2 im Saal der Alten Oper mit ihrer Musiklehrerin Regine Marie Wilke

Die Musiklehrerinnen der Ricarda-Huch-Schule nutzen seit Jahren das tolle Angebot der „Jungen Konzerte“ in der Alten Oper Frankfurt. Ziel ist es hierbei, Jugendliche sogenannte „Klassische Musik“ entdecken und sich womöglich dafür begeistern zu lassen.

Erleben kann man dabei Profi-Künstler auf höchstem Niveau, die gemeinsam mit dem HR-Sinfonieorchester Konzerte mit unterschiedlichem Repertoire – von sogenannter „Alter Musik“ bis in die klassische Moderne – gestalten – und das alles zu günstigen Preisen.

Die Konzerte werden im Unterricht vorbereitet und sind damit, ergänzt durch Moderationen und Gespräche mit den auftretenden Künstlern am Abend selbst gut verständlich und stellen ein besonderes Erlebnis dar. Denn wer mehr weiß, kann die Musik oft auf eine ganz andere und intensivere Weise erleben. 

Das Programm am 1. März 2107 trug den Titel „Militärmusik“ und ging der Frage nach, inwieweit Musik militärisch verherrlichend oder kritisch sein kann. Es erklangen Werke von Monteverdi, Haydn und Rossini, die einen großen zeitlichen Bogen vom 16. bis zum 19 Jahrhundert spannten.  

Unten stehend sind einige versprengte Mitglieder des derzeitigen Grundkurs Musik Q2 im Saal der Alten Oper mit ihrer Musiklehrerin Regine Marie Wilke zu sehen. Die übrigen Kursmitglieder hatten sich im Foyer festgequatscht…

(Verfasserin: Regine Marie Wilke)

Opernprojekte Oper Frankfurt

Opernprojekt „Carmen“ (GK Musik Q2, März 2017)

Szenische Annäherungen an die Figuren
Opernbesuch des Kurses

Sie gehört zu den beliebtesten Opern weltweit – und das mit Recht: Die Oper „Carmen“ von George Bizet malt das Bild einer eigenwilligen, freiheitsliebenden „femme fatale“ in einer leicht verständlichen musikalischen Sprache, die fasziniert und zu Herzen geht.

Auf verschiedene Art und Weise haben sich die Oberstufenschüler/innen dem überzeitlichen und faszinierenden Stoff angenähert. Nach einer gewissen Überwindung fanden sich mutige Carmens und Josés im Kurs selbst, die sich in szenischen Annäherungen in die Figuren hineinfühlten – und sich sogar fotografieren ließen – danke dafür!

Eine sich anschließende schulmäßige musikalische Analyse hat die gute Laune nicht getrübt – im Gegenteil! In Libretto und Notentext konnte man nun Dinge entdecken, die zuvor nur theoretisch existierten…

Der krönende Anschluss war dann natürlich der gemeinsame Opernbesuch.

Man kann sich immer wieder glücklich schätzen, so viel tolle musikalische Kultur-Angebote quasi vor der Dreieicher Haustür zu haben. Die aktuelle Inszenierung in der Oper Frankfurt, die auch dieses Jahr zum Opernhaus des Jahres gekürt wurde, zeigt eine „Carmen“, die man so noch nicht gehört und nicht gesehen hatte.

Die Mitglieder des Musik-Kurses waren zum Glück gut vorbereitet auf die neuartigen Bilder und Sichtweisen und mussten daher nicht in Wutschreie ausbrechen, sondern konnten sich anregen und inspirieren lassen…

(Verfasserin: Regine Marie Wilke)

Konzerte im Bürgerhaus Sprendlingen

Bei der Probe für das Konzert

Seit etlichen Jahren stellt das Bürgerhaus Sprendlingen der RHS zwei Mal im Jahr seine Räumlichkeiten für Konzerte eines besonderen Zuschnitts zur Verfügung. Musiklehrerin Regine Marie Wilke übernahm vor 12 Jahren die Aufgabe, Programme mit künstlerischem Anspruch in Verbindung mit einem pädagogischen Konzept dem breiten Publikum nahezubringen. So gab es seitdem dank der finanziellen Unterstützung des Fördervereins Konzerte mit unterschiedlichem Zuschnitt wie beispielsweise Aufführungen von Stummfilm-Klassikern mit live gespielter Klaviermusik, Liederabende und Opern in halbszenischer Gestaltung, Gesprächskonzerte, in denen im Dialog und mit Beteiligung des Publikums bestimmte Instrumente vorgestellt wurden.

Bei dem Konzert „Schlag auf Schlag“ (Plakat, Presse) handelte es sich um ein solches Gesprächskonzert. Das besondere Highlight war hierbei sicher der Tatsache geschuldet, dass einer der beiden auftretenden Künstler, Lukas Schrod, ein Schüler der RHS ist. Für das Publikum war dies daher sicher ein besonders beeindruckendes Erlebnis. Der Abend war für Lukas Schrod wiederum eine sinnvolle Generalprobe: Kurz darauf bestand er die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule Zürich und studiert inzwischen als Jung-Student bei Martin Grubinger.

Die übrigen Mitglieder des Musik-Kurses E waren ebenfalls mit einigen percussiven Stücken an der Gestaltung des Abends beteiligt (s. Foto).

(Verfasserin: Regine Marie Wilke)

Take 5 - Die RHS beim großen Gemeinschaftskonzert der Dreieicher Schulen

Musik heißt auch Bewegung: Hier vollführten die Drummer mit den Boomwhackers eine passende Choreografie zur Titelmusik von Mission Impossible (Genaueres im Video: vimeo.com/217280151)

Unsere Musik-AGs nehmen regelmäßig am großen Dreieicher Schulkonzert Take 5 im Bürgerhaus teil. Das Konzert wird von einem Team von Schulmusiklehrern der Dreieicher Schulen organisiert und zusammengestellt. Zur Zeit ist für die Ricarda-Huch-Schule Frau Simon im Orga-Team und dort für die Programmgestaltung, Plakate und Werbezettel zuständig.

Gezeigt und gespielt werden Songs, Chorlieder, Rhythmen, Musicals oder auch Tänze, so dass sich jedes Jahr eine unterhaltsame Show ergibt. Aus dem Jahr 2015 zeigen wir hier als Videomitschnitt den Beitrag "Mission Impossible" von der AG Drums&More (Ltg. Fr. Simon).

(Verfasserin: Frau Simon, 15.05.2017)

Top