Ricarda-Huch-Schule
Breslauer Straße 15 | 63303 Dreieich
Tel.: 06103 8335630
sekretariat@rhs-dreieich.de

Darstellendes Spiel

Allgemeines/ Charakteristik des Faches

Das Fach Darstellendes Spiel vermittelt Faszination und Grundlagen des Theaterspielens. Vielfältige Körperübungen, Improvisationsaufgaben und kreative Spiele helfen den Schülern beim Einstieg, sich für eine Bühnenperformance fit zu machen und Blockaden abzubauen.

Je nach Alterstufe bieten Gedichte, Alltagserlebnisse, Prosatexte oder auch ganze Theaterstücke die Inspiration für eine Aufführung der gesamten DS-Gruppe.

Neben den schauspielerischen Erfahrungen setzen sich die Schüler aber auch mit dem Medium Bühne und seinen Möglichkeiten auseinander:

  • Sollte die Hauptfigur bei ihrem Monolog auf der Bühne oder im Publikum stehen?
  • Warum kann eine Zeitlupenschlägerei viel beeindruckender sein als der Echtzeitkampf?
  • Wie wirken Farben auf der Bühne? Und was kann Musik beitragen?

Im Zuge von G8 wird das Fach Darstellendes Spiel als eigenständiges Fach im Jahrgang 8 und 9 angeboten. Die Schüler können sich in das Wahlfach „Darstellendes Spiel" einwählen und ihre Mitarbeit wird mit den Bewertungen „mit sehr gutem Erfolg“, „mit Erfolg“ oder „teilgenommen“ eingestuft. Mit der Umstellung auf G9 wird Darstellendes Spiel im Wahlpflichtunterricht ("WPU") der Klassen 9 und 10 unterrichtet.

In der Oberstufe wird das Fach dann auch benotet und ist Abiturfach für mündliche Prüfungen oder Präsentationsprüfungen, wenn es in der Eingangsstufe (E-Phase, Klasse 10) belegt wurde. Die Jahrgänge 8 und 9 sind daher als wichtige Orientierungshilfe anzusehen, die den Schülern zeigen, ob das Fach und die Arbeitsweise den eigenen Neigungen und Interessen entspricht.

Darüber hinaus bietet die English Drama Group die Möglichkeit, Theater in englischer Sprache aufzuführen.

Unser Angebot in der Sekundarstufe I (Klassenstufe 5-9/10)

Darstellendes Spiel als Theater AG - Jahrgang 5 - 7

Wir beginnen mit der theaterästhetischen Erziehung an der Ricarda-Huch-Schule mit Klasse 5. In den Klassen 5 - 7 kann die Theater AG besucht werden.

Darstellendes Spiel als Wahlunterricht - Jahrgang 8/9  (in G8)

In der Sekundarstufe I werden die Schüler in einem zweistündigen Kurs besonders hinsichtlich ihrer Sach-, Gestaltungs- und Kommunikationskompetenz (s.u.) gefordert und gefördert.

Unser Angebot in der Sekundarstufe II (Eingangsphase und Qualifikationsphase)

In der gymnasialen Oberstufe wird Darstellendes Spiel an der Ricarda Huch Schule als drittes musisch-bildendes Fach neben Kunst und Musik als Grundkurs angeboten.

  • Als bewertetes Ergebnis eines jeden DS-Kurses steht eine Schülerpräsentation für die Schulöffentlichkeit.
  • Mit der Teilnahme am Fach Darstellendes Spiel ist die Belegverpflichtung im Bereich musisch-ästhetischer Bildung (Kunst, Musik, Darstellendes Spiel) erfüllt.
  • DS kann als 4. und 5. Prüfungsfach (Präsentation) Teil der Abiturprüfung sein.
  • Ein Leistungsnachweis in der Oberstufe kann auch in Form von Kurzfilmproduktionen erfolgen.
    Präsentationsergebnisse zu antiken Dramen bieten folgende Videos aus dem E-Phasen-DS-Kurs 2016/17 von Frau Simon, die im Juli 2017 entstanden sind. Die Produktion erfolgte in Kooperation mit Theaterzeitschrift "Junge Bühne" des Deutschen Bühnenvereins und deren Webseite. Mehr zu dieser Kooperation unter: http://www.die-junge-buehne.de/de/105.html
Video: Die Festnahme
Video: Die Rebellin

Kompetenzbereiche des Faches Darstellendes Spiel

1) Sachkompetenz - Theater verstehen

Auf der Sachebene lernen die Schülerinnen und Schüler theaterspezifische Gestaltungsformen und theatrale Zeichen wie Körpersprache, chorisches Sprechen, Nutzung des Bühnenraumes, Einsatz von Requisiten kennen. Sie diskutieren und bewerten den projektbezogenen Umgang dieser Methoden, sowie den Einsatz von Material und Technik hinsichtlich der Aussage einer Theaterszene.

2) Gestaltungskompetenz - Theater gestalten

Da Darstellendes Spiel immer in einer Gruppe unterrichtet wird und das Handeln am Ende in die Produktion einer Inszenierung fließt, schließt dies zahlreiche soziale Kernkompetenzen ein: Jeder Einzelne muss sich auf Mitspielende einlassen, sich mit ihnen auseinandersetzen, sich in die Gruppe integrieren, sich auch gegen sie behaupten. Auf mehreren Ebenen findet eine Arbeitsteilung in Planung und Durchführung von Projekten statt. Jugendliche nehmen an der Zielfindung eines Vorhabens teil, beteiligen sich an der Planung sowie an der Durchführung.

3) Kommunikative Kompetenz - Theater reflektieren

Die Darstellung und Inszenierung eines Projekts ist Ausdruck der kommunikativen Kompetenz der Kursteilnehmer: Sie reflektieren, wählen aus und entscheiden über die theatralen Mittel, Spielvorlagen, Bauformen und Themen. Sprachliche und nichtsprachliche Kommunikationsfähigkeit ist daher in jeder Phase des Projektes gefragt. So sind beispielsweise das Zuschauen und die Feedbackrunden, während andere Schüler proben, im Produktionsprozess eine wichtige Voraussetzung für alle Gruppenmitglieder, um Reflexion zu ermöglichen. Im Anschluss an die Aufführung ergänzt eine Evaluation den Reflexionsprozess.

(Verfasser: Oliver Lange, 08.04.2015)

Top